Katze „Mugi-san“

Lesezeit: 88 Sekunden


Inzwischen nennt kaum mehr jemand hier unser Findelkind aus Spanien Sol. Meistens heißt sie Solimugi und Mugi-san. Sie hasst Felle! Hier hat sie sich wohl verirrt oder sie hat das Fell getestet weil es nicht Weiß ist. Die weißen Felle meidet sie wie der Teufel das Weihwasser. Da balanciert sie lieber über eine Fernbedienung damit auch kein Füßlein auf das weiße  Fellchen muss. Sie kommt immer mehr hier an und die Katzen vertragen sich meistens gut. Im Dauerhunger sind sie sich vollkommen einig. Wenn man sehr müde ist kann Tier auch gut nebeneinander liegen. Wenns Fad wird ist einander Jagen, Fauchen und Prügeln auch eine Möglichkeit. Da vergisst man schon auch mal die Grenzen des Spielens. Schön dass wir sie haben, auch wenn der Start alles andere als nebenher ging. Sie muss viel lernen was bei Pablo nie ein Thema war: ohne Krallen! Ging fast gar nicht in den ersten Wochen. Nicht immer beißen wenn man am Rücken angefasst wird. Ging auch lange nicht. Man muss nicht aus der Toilette trinken. Hier gibt es immer ein frisches Wasserschälchen. Auch Menschenessen wie Schokolade braucht man nicht essen, man bekommt regelmäßig etwas gutes extra für Katzen. Auch geht man nicht verloren nur weil man man mehr als 1 Minute draußen vor der Balkontüre steht. Das Katzenklo braucht es auch nicht weil man super in Mutters Rosen direkt vor der Türe k….. kann! Am liebsten liegt unser kleine Spanierin auf der möglichst warmen Fußbodenheizung im Bad oder auf dem Heizkörper in meiner Werkatat. Sicher ist jedenfalls dass sie meistens da ist wo einer von uns ist. Es hat gedauert, kleine Solimugi, aber jetzt hast du deine Familie gefunden!

Kommentar verfassen