Neue Werkstatt

Lesezeit: 131 Sekunden

Werkstatt3

Werkstatt1

Vor ein paar Wochen habe ich meine Werkstatt renoviert. Alles fing mit einem zusammen gebrochenen Regal an. Solche Dinge können, wie bei einer Dominoschlange, eine Kettenreaktion auslösen. Jetzt ist dieser Raum wieder schön und durch die Farbe noch wohnlicher. Mehr ist, denk ich, aus einem Kellerraum nicht zu holen. Unser Kater zieht sich gerne dort hin zurück, der Rest der Familie auch.

Es ist in den letzten Wochen in vieler Hinsicht mühsam und kräftezehrend. Es ist viele Wochen her wo ich mit meinem Mann einen Abend verbracht habe der länger als 40 Minuten war. Meist kommt mein Mann so spät heim das wir nahezu gleich Schlafen gehen.

Die Tage sind dominiert von Schulthemen. Das macht mir alles keine Freude derzeit, ganz im Gegenteil! Ich hätte viel zu erzählen und lass es, aus verschiedenen Gründen. Ein Grund ist die Energie die ich nicht für Rechnerzeiten mobilisieren will.

Der andere Grund ist dass meine Kinder nun groß sind und ihre Freunde, wenigstens von Marie, sich tatsächlich auf meinen Seiten umtun. Die Zeit wo ich überlegt aus dem Nähkästchen plaudern konnte sind vorbei. Jetzt ist es nur zu verständlich dass meine Kinder es gar nicht wollen dass ich von Dingen hinter den Kulissen berichte. Ich wundere mich oft genug dass, gerne auch die anthroposophisch ausgerichteten Mütter hemmungslos vielfach ihre Kinder frontal im Netzt zeigen und von ganz persönlichen Dingen und Orten reden. Selbst die Badewanne ist kein Ort wo Muttern das Handy weg lässt! Ich frag mich wie das mit den Vorstellungen der Anthroposophen zusammen passt und ob das nicht sehr die Privatsphäre der Kinder beansprucht? Haben dieses Mütter aber, die zurecht Stolz auf ihre Kinder sind, nichts anderes was sie zeigen könnten außer Kinder und Essen? Gerade erst könnte man einen Vortrag in Landshut, ausgerichtet vom Waldorfkindergarten, hören: „Manfred Spitzer – Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen.“

Wer hier länger liest hat längst fest gestellt dass es sehr seltene Momente sind wo meine Kinder wirklich von Vorne zu sehen sind. So etwas passiert nur in Ansprache mit allen Beteiligten.

Ich mag Blogs nicht wo weder eine Emailadresse noch ein Bild des Autors zu finden ist. Mir gefällt es eine Vorstellung davon zu haben wer zu mir spricht. Deshalb entscheide ich mich, selten, dafür auch meine Familie zu zeigen. Sie sind das Zentrum meiner Bemühungen,meine große Liebe. Um sie dreht sich alles, aber nicht auf meiner Seite.

Bald sind Ferien. Endlich!

 

2 thoughts on “Neue Werkstatt

  • 5. Mai 2016 at 10:01
    Permalink

    Liebe Sophia,
    dein neues Arbeiitszimmer ist wunderschön geworden, klar das immer alle bei dir „liegen“ wollen!
    Und schön hast du es mal wieder in Worte gefasst…ja sorgsam umgehen mit dem was man zeigt, preisgeben möchte, das verwischt sehr schnell…
    und auf der anderen Seite immer anonymer werden, manchmal weiß man garnicht wer dahinter steckt.
    ich schick dir allerliebste Grüße, andrella – die sich auch sehr auf die ferien freut

    Reply
    • 5. Mai 2016 at 16:54
      Permalink

      Liebe Andrella, ich danke Dir! Dafür dass ich es eigentlich satt habe im Keller zu sitzen (seit fast 10 Jahren) fühl ich mich auch sehr wohl in diesem Raum. Sehr liebe Grüße an Dich <3

      Reply

Kommentar verfassen