Seife zum Duschen. Warum Seife selber machen?

Wozu braucht es so viele Seifen? Manchmal werde ich das schon gefragt. Weil es mir Freude macht! Das ist meine spontanste Antwort auf diese Frage. Erst danach berichte ich darüber wie gut es ist zu wissen was man verarbeitet hat, sich wieder mit einem Stück Seife zu waschen und so das ganze Flüssigzeugs und die viele Verpackung weg lassen zu können.

Seife zum Duschen. Vielen völlig unbekannt im Zeitalter der Flüssigduschmittel. Höchstens aus der Kindheit kennt das der Ein oder Andere noch. Es ist eine neue Erfahrung wert, das verspreche ich Euch!

Über die Jahre bin ich sogar so anspruchsvoll geworden dass ich oft geriebene Seife dabei habe damit ich bloß nicht unterwegs diese Seifenspender benutzen muss. Danach fühlen sich die Hände so schrecklich trocken an. Es ist nicht zum aushalten. Mal ganz zu schweigen von dem penetranten Duft nach angeblich Vanille-Mandel-Honig oder so der teilweise noch stunden später an den Händen riecht. Grauenhaft sowas! Warum wird so inflationär mit so etwas wunderbarem wie Duft umgegangen? Düfte sind flüchtig und genau deshalb so wundervoll.

Gut, viel zu oft vergesse ich mein Seifendöschen dann im Auto. Ich arbeite daran! Wie die Seife für unterwegs aussieht zeig ich noch.

Inzwischen bekommt man vielerorts schöne Seifen. So kann man leicht testen ob man das Benutzen mag. Oder man stürzt sich in ein wunderbares Hobby!


 

Kommentar verfassen