Königskrabbe aus Filz. Doris Niestroj zu Besuch in München

Diese wundervolle Krabbe ist nicht von mir gefilzt! Sie ist ein Geschenk von Doris Niestroj.

Ein Jahr später hat sie wieder den weitern Weg nach München auf sich genommen um uns zu besuchen. Wir verbrachten 2,5 Tage. Wie starteten am Sonntagnachmittag. Doris übereichte mir eine sehr besondere Präsentschale. Die Krabbe thronte auf hübscher Meeresdeko aus Glas und Schokolade, einem Kuchen und herzhaftem Speck und Würschtl. Da ist für jeden was dabei. Doris kennt die Vorlieben meiner Familie! Ich hab mich riesig gefreut.

Ist die Krabbe nicht absolut wundervoll? Schaut wie symmetrisch und perfekt sie gearbeitet ist. Ich liebe sie sehr. Wir haben sie Torgeir genannt (wer „Lilyhammer“ gesehen hat wird sich an den Namenspaten erinnern…)

Wir rutschten mit einem feinen Abendessen in einen sehr lustigen Abend. Montag verbrachten wir im Liegestuhl und beim Seifensieden. Dienstag sind wir ins Oberland gefahren. Mit der Gondel ging es hinauf auf den Stümpfling. Hinab brausten wir mit den Mountaincarts. Es hat uns mächtig durchgerüttelt aber so eine Abfahrt macht schon wirklich Spaß! Bei Slyrs tranken wir die obligatorische Museums-Kräuterlimonade. Zuhause ließen wir den schönen Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen. Es waren tolle Tage und ich bedaure sehr dass Doris so weit weg wohnt.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Wir starten ein gemeinsames Projekt. Bald schon berichte ich mehr darüber.

Bei Instagram, oder bei Facebook gibts ein paar mehr Bilder von diesen feinen, gemeinsamen Tagen.

Die Krabbe ist schon das zweite Geschenk innerhalb so kurzer Zeit für mich. Diese besonderen Gesten, noch dazu mit so viel Zeit, Liebe und Können selbst gemacht, kommen wirklich zur rechten Zeit und tun mir sehr gut.

Inzwischen sind 3 Wochen unserer Ferien vergangen und langsam greift der Ferienmodus und es stellt sich Entspannung und Regeneration ein. Es hat gedauert. Bei den vorausgegangenen Monaten wundert es mich eigentlich nicht. Nun bin ich froh dass noch drei Wochen vor uns liegen wo sich hoffentlich wieder ein winziges Polster aufbaut von dem ich dann wieder profitiere.

Dazwischen tüftele ich an meinem neuen Seifenprojekt. Derzeit ist das was ich daran mach aber keine Arbeit, sondern eher Forschung und Detailsammlung. Dieses Projekt freu ich mich wirklich sehr weil ich es tatsächlich für ein cooles Werkzeug halte und es sowas in dieser Form noch gar nicht gibt.

Feedback zum Online-Videofilzkurs von Doris Niestroj

Diese wundervollen Hausschuhe hat Doris Niestroj gefilzt. Letzten Sommer hatte ich das Vergnügen sie persönlich kennen zulernen und mit ihr einen wunderschönen Tag im Oberland zu verbringen. Digital kennen wir uns schon seit Jahren. Ihren Filzarbeiten und ihrem Internetauftritt sieht man ihre konzeptionelle, akademische und professionelle Herangehensweise an. Sie ist ein Meister im Dokumentieren ihrer Arbeitsschritte, der verwendeten Arbeitsmaterialien. Bei Doris findet man auslügelte und stimmige Filzarbeiten und so habe ich mich gefreut dass sie sich sofort bereit erklärt hat meinen Online-Video-Filzkurs zu testen. Ihr Fazit zum Online-Videofilzkurs findet ihr hier.

Vielen Dank Doris fürs Testen und dein fachkundiges, perfekt dokumentiertes und ausführliches Resümee!

Bloggerinnentreffen. Kolleginnentreffen. Frauentreffen

doris-und-sophia

Doris Niestroj, die.waschkueche, hatte in München geschäftlich zu tun. Dieser Umstand bot uns die Gelegenheit zu einer persönlichen Begegnung. Seit Jahren lesen wir auf dem Blog des Anderen, stehen per Mail immer wieder im Kontakt. Wir entschieden den Tag gemeinsam im Oberland zu verbringen. Museum, Spitzingsee, Maria Birkenstein und SLYRS Caffee & Lunchery. Das waren unsere Stationen. Das neue Caffee von SLYRS bietet eine sensationelle Aussicht auf den Wendelstein, besticht durch ein rundherum stimmiges Ambiente. Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück. Es ist immer ein besonderer Moment einem Menschen „in echt“ zu begegnen von dem man sich versucht hat, durch Gezeigtes und Geschriebene, ein Bild zu machen.  Es waren sehr schöne Stunden, intensive, interessante Gespräche. Es kommt nicht oft vor dass Kolleginnen sich wirklich austauschen wollen und können. Eine Sache ist sicher die Bereitschaft, eine andere Sache die räumlichen Abstände, die zeitlichen Möglichkeiten und nicht zuletzt kommt es nicht so oft vor dass das Arbeitsgebiet so nah aneinander liegt. Ich habe auf diversen, besuchten Filzkursen erlebt dass sich ein seltsames Konkurrenzgehabe einstellt wenn Menschen aufeinander treffen die sich mit dem gleichen Werkstoff beschäftigen. Mir ist diese Haltung total fremd denn jeder hat seine Handschrift (im Idealfall) und aus meiner Sicht ist es so gar nicht möglich sich ins Gehege zu kommen. Ich für meinen Teil habe nicht das Gefühl mir würde jemand etwas wegnehmen. Unter den Vorzeichen von Konkurrenz ist für mich ein scheinbarer Austausch uninteressant und nutzlos. Hier bot sich die Gelegenheit auf einen interessanten und sehr offenen Austausch, ohne Schnörkel, ohne Maske, ohne Chickipeng und das fand ich sehr wertvoll und schön! Danke dafür liebe Doris. Ich freue mich auf die nächste Gelegenheit Dich wieder zu sehen!