Feedback zum Online-Videofilzkurs von Doris Niestroj

Diese wundervollen Hausschuhe hat Doris Niestroj gefilzt. Letzten Sommer hatte ich das Vergnügen sie persönlich kennen zulernen und mit ihr einen wunderschönen Tag im Oberland zu verbringen. Digital kennen wir uns schon seit Jahren. Ihren Filzarbeiten und ihrem Internetauftritt sieht man ihre konzeptionelle, akademische und professionelle Herangehensweise an. Sie ist ein Meister im Dokumentieren ihrer Arbeitsschritte, der verwendeten Arbeitsmaterialien. Bei Doris findet man auslügelte und stimmige Filzarbeiten und so habe ich mich gefreut dass sie sich sofort bereit erklärt hat meinen Online-Video-Filzkurs zu testen. Ihr Fazit zum Online-Videofilzkurs findet ihr hier.

Vielen Dank Doris fürs Testen und dein fachkundiges, perfekt dokumentiertes und ausführliches Resümee!

Bloggerinnentreffen. Kolleginnentreffen. Frauentreffen

doris-und-sophia

Doris Niestroj, die.waschkueche, hatte in München geschäftlich zu tun. Dieser Umstand bot uns die Gelegenheit zu einer persönlichen Begegnung. Seit Jahren lesen wir auf dem Blog des Anderen, stehen per Mail immer wieder im Kontakt. Wir entschieden den Tag gemeinsam im Oberland zu verbringen. Museum, Spitzingsee, Maria Birkenstein und SLYRS Caffee & Lunchery. Das waren unsere Stationen. Das neue Caffee von SLYRS bietet eine sensationelle Aussicht auf den Wendelstein, besticht durch ein rundherum stimmiges Ambiente. Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück. Es ist immer ein besonderer Moment einem Menschen „in echt“ zu begegnen von dem man sich versucht hat, durch Gezeigtes und Geschriebene, ein Bild zu machen.  Es waren sehr schöne Stunden, intensive, interessante Gespräche. Es kommt nicht oft vor dass Kolleginnen sich wirklich austauschen wollen und können. Eine Sache ist sicher die Bereitschaft, eine andere Sache die räumlichen Abstände, die zeitlichen Möglichkeiten und nicht zuletzt kommt es nicht so oft vor dass das Arbeitsgebiet so nah aneinander liegt. Ich habe auf diversen, besuchten Filzkursen erlebt dass sich ein seltsames Konkurrenzgehabe einstellt wenn Menschen aufeinander treffen die sich mit dem gleichen Werkstoff beschäftigen. Mir ist diese Haltung total fremd denn jeder hat seine Handschrift (im Idealfall) und aus meiner Sicht ist es so gar nicht möglich sich ins Gehege zu kommen. Ich für meinen Teil habe nicht das Gefühl mir würde jemand etwas wegnehmen. Unter den Vorzeichen von Konkurrenz ist für mich ein scheinbarer Austausch uninteressant und nutzlos. Hier bot sich die Gelegenheit auf einen interessanten und sehr offenen Austausch, ohne Schnörkel, ohne Maske, ohne Chickipeng und das fand ich sehr wertvoll und schön! Danke dafür liebe Doris. Ich freue mich auf die nächste Gelegenheit Dich wieder zu sehen!