Wie war denn dann das erste Outdoorgym-Training?

Es hatte ja den ganzen Tag geregnet. Ich war also schon sehr froh als es kurz bevor wir zum Training fuhren aufhörte zu regnen! Als wir ankamen war es gerade noch ein bisschen hell, schnell wurde es finster. Es hatten sich fünf Leute eingefunden. Zirkeltraining und Laufrunden durch den Park. Der Trainer war sehr nett und machte seine Sache prima! Insgesamt fand ich die Angelegenheit skurril; zum Outdortraining IN die Stadt zu fahren, in einem durchweichten, niedergetrampelten Park zu turnen wo einem mehrfach andere Trainingsgrüppchen begegneten mutet sehr seltsam an. Zum Training die dreckigen Turnschuhe auf die Parkbänke zu platzieren finde ich total daneben. Ich würde als Parkwärter gemeinsam mit diesen Sportlern Outdoorputzen machen! Da bring ich meinen Kindern bei sowas zu unterlassen und dann… Dazwischen laufen dann ein paar Leute mit ihren Hunden, die anderen joggen. Alles im stockfinsteren. Was stellte ich mir vor? Eine Gelände. Ländlich, wenigstens außerhalb der Stadt. Trainingsgeräte aus der Natur; Baumstämme, vielleicht ein Heuradl u.s.w. Am Ende trainierten wir einen ganz normalen Zirkel mit Plastikhütchen und Trainingsgeräten wie aus dem Fitnessstudio. Ich dachte ich müsse Holzstumpen einen Hügel hinauf schleppen, über Baumstämme springen usw. Nix wars! Da fahren extra Leute vom Tegernsee hin. Vom schönen Tegernsee nach München rein zum Training. Wenn das nicht total seltsam ist weiß ich auch nicht. Mir ist klar warum. Dieses Outdoorgym ist ein Ableger aus Bonn und erdacht von einem sehr charismatischen netten Typen. Nur der ist ja gar nicht da und trainiert wird auch nicht wirklich so wie wir es alle im Fernsehen verfolgen konnten. Da kann ich nur sagen dass das Charisma dieses coolen Typen keineswegs so weit reicht dass es alle einhüllt und durchdringt. Stopp, der Trainer war echt nett und hat das so gut gemacht wie ich es schon anderswo auch erlebt habe. Aber für eine 1,5 stündige Anreise von einem „Outdoorhotspot“ in einen matschigen Stadtpark reicht es dann doch nicht.
Nebenbei haben wir seit Beginn noch keine der versprochenen Unterlagen aus der „Zentrale“ erhalten. Die Paleoernährungsberatung habe ich auch gesprengt weil ich während der Heuschnupfentzeit von mehreren Monaten tausend Kreuzallergien habe die mich plagen und mit diesen Standardempfehlungen nicht weiter komme. Individuelle Ratschläge sollten kommen. Schweigen. Ich werde nicht nachhaken und bin enttäuscht. Mein Mann hat es gut gemeint als er mir dieses Training schenkte. Auch er hatte sich das anders vorgestellt.

Kommentar verfassen