Die Sternennacht von Jimmy Liao

Nicht immer sind wir für Menschen so bedeutend gewesen wie sie es für uns waren.

Der Weise trägt die Erinnerung in sich wie einen Schatz und verzweifelt nicht über das scheinbar Verlorene oder auch nie Besessene. Manche sind gute Loslasser. Andere sind mindestens gute Bewahrer. Manche sind stark oder entschlossen genug um etwas in sich zu finden, zu entwickeln, zu schützen, zu pflegen und zu nähren was niemand genährt hat. Wohl dem der unerschütterliche Entschlossenheit und starke Selbstheilungskräfte hat!

Dieses Buch kann ich immer wieder aufschlagen und eine Seite ansehen.

Es ist ungewöhnlich, konfrontiert, weckt auf, wirft Fragen auf und regt zum Nachdenken an. Alles Attribute die mir an einem Buch wichtig sind.

Teilweise steht da in einer Schlichtheit, ohne viel Firlefanz etwas sehr berührendes, teilweise trauriges. Diese schlichten Sätze sind wie Schlüssel die in mir eine Tür aufsperren. Die Räume sind mir bekannt und doch betrete ich sie an anderer Stelle und stehe dann in einem Raum mit viel um mich herum obwohl keine Dinge zu sehen sind. Ein leerer Raum voller Erinnerungen, voller Emotion voller Wiedererkennen.

Um welches Buch geht es eigentlich hier?

„Die Sternennacht“ von Jimmy Liao

Ein Blick zum Sternenhimmel, und die Welt wird ungeheuer groß …
Wo es Schatten gibt, da gibt es Licht.

Die Sternennacht ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden.
Ein einsames junges Mädchen trifft auf einen schweigsamen Jungen. Beide sind keine glücklichen Kinder, in ihren Elternhäusern mangelt es an Wärme und Zuwendung, in der Schule sind beide Aussenseiter.
Eines Tages beschließen die beiden, gemeinsam die Stadt zu verlassen und damit dem schulischen Druck und der Enge des Elternhauses für eine Weile zu entfliehen und in die Berge zu fahren, wo das Mädchen bei ihren verstorbenen Großeltern die ersten Lebensjahre verbracht hatte. In einer Nacht in den Bergen sehen die beiden den allerschönsten, strahlenden Sternenhimmel. Wieder zurück in der Stadt wird das Mädchen krank, und der Junge zieht mit seiner Familie aus der Stadt weg.
Das Mädchen wird den Jungen nie wieder sehen, aber ihre Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte Zeit bleiben – den strahlenden Sternenhimmel, den sie in jener Nacht erlebten, wird sie nie vergessen.

Dieses Buch ist allen Kindern gewidmet, die der Welt fremd gegenüber stehen.

Ein Buch für mutige Erwachsene.

 

Kommentar verfassen