Cura Boheme. Vom Luxus sich seine Körperpflege selbst zu machen (enthält freiwillige Werbung)

Es gibt viele gute Gründe sich seine Körperpflege selbst zu rühren; immer wenn etwas leer ist kann man einfach Neues machen. Teilweise kann man seine Behälter wieder säubern und erneut nutzen. Man weiß genau was man verarbeitet. Man kann Bezug nehmen auf die Bedürfnisse und Vorlieben der eigenen Haut. Wie man beduftet liegt im eigenen Ermessen. Man übernimmt wieder ein Stück mehr die Verantwortung für sich selbst. Ich kann es wärmstens empfehlen!

Gut, dieses Thema scheint zunächst nicht ganz einfach zu sein. Vor allem wenn man einen hohen Anspruch an moderne Naturkosmetik hat. Die Zeiten von schweren Cremes aus den 90 ern können vorbei sein. Gewusst wie! Frau Käser ist hier ein wegweisender Stern um an wunderbare Kosmetik zu kommen. Leider ist ihre Literatur etwas bleiern und erinnert an den frontalen Schulunterrricht. Wer sich hier komplett durchbeißt der hat Nerven (oder es fiel ihm schon immer leicht sich mit derartigen Lernunterlagen zu beschäftigen).

Aber es kann auch ganz einfach sein. Wie? Man bestellt sich ein Materialpaket bei Martina von Slow Beauty Wenn das Paket da ist kann es auch schon losgehen und so entstehen wunderbar persönliche, selbstgemachte Weihnachtsgeschenke.

Ich leg nun auch los und mach meinen Lieben herrliche Pflege zu Weihnachten.

Funktioniert Haarseife wirklich?

Ich wünsch Euch einen gesegneten Nikolaustag!

Ganz am Anfang meines Seifensiedens habe ich mich schon mal an Haarseife gemacht. Damals war ich nicht glücklich mit dem Ergebnis und kehrte zum gekauften Shampoo zurück. Ich hatte zu wenig Erfahrung.

Bereits im Sommer machte ich eine Haarseifentestreihe. Bisher habe ich mich gedrückt sie im Haar zu testen. Die Seife tut meiner Haut wohl aber bei den Haaren habe ich gekniffen. Inzwischen fetten meine Haare schnell. Wenn ich sie mit konventionellem Shampoo wasche fühlt sich die Kopfhaut an wie ausgemerkelt, total trocken, spannt und brennt leicht. Meine Haare habe blonde Strähnen und wenn ich meine Haare mit Shampoo wasche „quietschen“ die Haare, hängen dicht zusammen, sind selbst mit Kur nur vorsichtig kämmbar.

Nachdem meine Freundin die Haarseife testete und begeistert war habe ich mich aufgerafft und selbst zur Seife gegriffen.

Ich war mehr als erstaunt! Eigentlich sogar sprachlos.

Dank der Mischverseifung schäumt die Seife schön.

Die erste Überraschung war als ich die Seife ausspülte. Keine Rinse ist, dank des verwendeten Apfelessigs, nötig. Dank der Haarseife hängen meine Haare nach der Wäsche nicht wie Kletten ineinander.

Die zweite Überraschung war: meine feinen Haare fühlen sich kein bisschen beschwert an.

Und: meine Haare lassen sich leicht kämmen! Anfangs nutze ich noch eine Spülung, ist aber nicht nötig wie ich bei weiterer Verwendung feststellte. Gut, einmal in der Woche braucht es eine Haarkur bei gesträhnten Haaren.

Meine Kopfhaut spannt nicht!

In Summe bin ich happy! Mit Verwendung von Haarseife kann man nur gewinnen! Kein Plastikverpackungsmüll, kein Ziepen, keine trockene Haut, das Seifenstück ist langlebig und ich weiß genau was in dem Seifenstück drin ist, keine Chemie und noch mehr Eigenverantwortung.

Willst Du auch kein gekauftes Shampoo mehr verwenden? Dann zeige ich Dir hier wie Deine eigene Seife herstellen kannst.

Graue Schuhe aus Filz

Warm, leicht und superbequem sind die se handgefilzten Schuhe aus feinster Merinowolle. Die Sohle ist weich und für die draußen bestens geeignet. Der Gummi an der Ferse hält den Halbschuh flexibel am Fuß. Ein Schuh bequem wie ein Paar Socken.

Solche Schuhe kann man sich selbst filzen. Wirklich! Ich zeig in meinem Online-Videofilzkurs wie es geht. Gut, für diese „Draußenvariante“ benötigt man einen guten Schuster, aber auch hierbei kann ich weiter helfen.

1. Advent

Ich wünsche Euch einen schönen ersten Advent!

Und schon ist der Dezember da. Wie immer geht alles so schnell nach unseren bayerischen Sommerferien.

Wie in jedem Jahr schließe ich meine Werkstatttüre für die Staade Zeit (denn ohne festen Entschluss und Entscheidungen gibt es keine Staade Zeit). Jetzt ist alles was ich wurschtele für meine Freunde und Familie. Zeit für das Zusammensein ohne to do Liste, für das verhaltene Werkeln von persönliche Aufmerksamkeiten; Seifen die längst fertig gereift sind werden hübsch verpackt und ich rühre noch feinste Kosmetik für kleine Verwöhngeschenke.

Trotz Dezemberpause geht es hier dennoch weiter. Ich zeig Euch was in meiner Werkstatt alles entstanden ist. Alle Beiträge sind zu Eurer Inspiration liebevoll vorbereitet. Es gibt einiges zu sehen!

Bucheckern in der Küche

Vor ein paar Wochen bin ich Bucheckern sammeln gegangen. Hier in Bayern gab es sie. Wie hatten ab und an ein paar Tropfen Regen.

Man sammelt eine ganze Zeit vor sich hin und hat dann gerade mal eine Hand voll. Es dauert seine Zeit. Zuhause habe ich angefangen die dreieckige Buchenfrucht zu schälen. Marie hat geholfen. Am Ende ergaben mehrere Stunden eine kleine Schale voll.

Bucheckern haben einen Fettgehalt von etwa mehr als 40 Prozent, außerdem sind sie reich an Mineralstoffen, Zink und Eisen. Also ein energiereiches Nahrungsmittel für den Menschen. Weil es nicht in jedem Jahr eine zuverlässige Ernte gibt ist die Buchecker in Vergessenheit geraten. Früher waren sie ein wertvolles Nahrungsmittel für Mensch und Tier. An Bucheckernöl zu kommen ist eine Glückssache und sehr stark abhängig ob es ein Mastjahr der Buchen gab oder nicht. Zudem benötigt man 7 KG Bucheckern um einen Liter Öl daraus zu gewinnen. Alles an der Buchecker ist mit Zeit und Mühen verbunden wie mir scheint. Aber das Ergebnis ist köstlich.

Es gibt allerdings beim Verzehr etwas zu beachten. Bucheckern weisen eine leichte Giftigkeit auf die daher rührt, dass die rohen Nüsse Alkaloide und Trimethylamin enthalten. Diese giftigen Substanzen in den Bucheckern können jedoch durch Rösten abgebaut werden. Außerdem führt leichtes Rösten zu einem intensiveren Aroma der Nüsschen. Die gerösteten Bucheckern schmecken wie eine Kreuzung aus Wal- und Haselnuss. Kostbarkostlich!

Immer wieder mach ich für meine Familie Salat in den ich alles reinpacke was gesund und lecker ist; grüne Salate, Gemüse, Obst, Kräuter, verschiedene Käse, Ei, gebratenes Fleich, Chiasamen, Brennesselsamen und Nüsse. Die Bucheckern hüte ich und gebe immer ein paar obenauf. Auch das Dressing war hier eine Kostbarkeit denn ich habe in der Tat Bucheckernöl aufgetrieben! Solche Salate isst sogar mein Mann.

Mit dem Öl habe ich aber noch anderes vor…

Schuhe aus Filz für den Sommer

Nach Hausschuhe, Ballerinas, Babyschühhen, Halbschuhen, Winterstiefeln aus Filz wollte ich noch weiter probieren. Es ist nicht ganz einfach eine professionelle Sohle unter den Filz zu bekommen die allen Anforderungen von Draußen stand hält. Das ist ja bereits gelungen. Das bewegliche Material Filz mit einem noch beweglicheren Material durch Annähen zu verbinden ist serh, sehr schwer und eigentlich nur mit der Hand schön. Mit der Maschine ist das selbst für einen Schustermeister höchst anspruchsvoll. Ich habe mich hier per Hand ausprobiert. Fürs nächste mal wäre eine etwas schmalere Leiste für meine schmalen Füße sinnvoll, fehlen hier die warmen Socken sie etwas auftragen. Aber gut, als Prototyp gehen sie absolut durch finde ich. Bequem sind sie!

Kaffeeseife

Zwei Varianten Kaffeeseife. Beide unter anderem mit Kaffeeöl. Eine mit Kaffeemehl und Vollmilch. Diese Seife ist ein feiner Helfer in der Küche. Der Kaffee hilft Gerüche zu neutralisieren. Das kennt man aus der Parfümerie. Da bekommt man zwischen jeder Duftprobe eine Dose mit Kaffeebohnen gereicht. Sobald man dort hinein riecht ist der Geruchssinn quasi auf Null gestellt. Immer wieder beeindruckend finde ich!