Engel Weihnachtsseife

Schon bald ist Weihnachten. Bereits in den Sommerferien habe ich mich mit meinen Weihnachtsgeschenken beschäftigt und manche von den Seifenstücken mit Engelflügeln bestempelt. Engel kann man ja nie genug haben und immer brauchen aber gerade zu Weihnachten mögen wir sie doch sehr. Überfettet ist diese Seife mit feinem Sumpfblumenöl.

Habt einen schönen 2. Advent.

Ein Ölauszug aus den letzten Rosen des Jahres

Ende Oktober blühten in meinem Garten noch die letzten Duftrosen. Kurz vor einem Kälteeinbruch erntete ich sie und machte einen Ölauszug. Schon lange liebäugelte ich mit einem Salbenofen. Das ist so ein Stövchen ähnlich einem Duftstövchen. Mangels selbigem behalf ich mir mit der Version hier oben. Geht.

Mein Liebäugeln habe ich allerdings nun überwunden glaube ich. Warum? Ich finde es sind zu viele Imponderabilien so zu arbeiten. Wie hoch ist der Abstand zwischen Flamme und Gefäß, wie hoch ist das Teelicht (Brenndauer bestimmt Höhe), wie viele Teelichter werden gebraucht/genutzt, welcher Brennstoff ist im Teelicht (auch das beeinflusst die Temperatur). So eine genaue Auszugstemperatur zu erreichen und über eine Dauer zu halten finde ich unglaublich schwierig und schwammig.

Gut, stimmungsvoll ist es! Hübsch zum Ansehen ist es auch. Schöner zu fotografieren als das Hantieren auf einem scheußlichen Cerankochfeld ist es unbedingt sogar!

Gerade erst habe ich diesen wunderschönen Beitrag hier bestaunt. Auch hier wird extrem stimmungsvoll gearbeitet. Für sowas bin ich ja echt ein armes Opfer. Am liebsten hätte ich alle Feuerschalen und Behälter.

 

 

Die Sternennacht von Jimmy Liao

Nicht immer sind wir für Menschen so bedeutend gewesen wie sie es für uns waren.

Der Weise trägt die Erinnerung in sich wie einen Schatz und verzweifelt nicht über das scheinbar Verlorene oder auch nie Besessene. Manche sind gute Loslasser. Andere sind mindestens gute Bewahrer. Manche sind stark oder entschlossen genug um etwas in sich zu finden, zu entwickeln, zu schützen, zu pflegen und zu nähren was niemand genährt hat. Wohl dem der unerschütterliche Entschlossenheit und starke Selbstheilungskräfte hat!

Dieses Buch kann ich immer wieder aufschlagen und eine Seite ansehen.

Es ist ungewöhnlich, konfrontiert, weckt auf, wirft Fragen auf und regt zum Nachdenken an. Alles Attribute die mir an einem Buch wichtig sind.

Teilweise steht da in einer Schlichtheit, ohne viel Firlefanz etwas sehr berührendes, teilweise trauriges. Diese schlichten Sätze sind wie Schlüssel die in mir eine Tür aufsperren. Die Räume sind mir bekannt und doch betrete ich sie an anderer Stelle und stehe dann in einem Raum mit viel um mich herum obwohl keine Dinge zu sehen sind. Ein leerer Raum voller Erinnerungen, voller Emotion voller Wiedererkennen.

Um welches Buch geht es eigentlich hier?

„Die Sternennacht“ von Jimmy Liao

Ein Blick zum Sternenhimmel, und die Welt wird ungeheuer groß …
Wo es Schatten gibt, da gibt es Licht.

Die Sternennacht ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden.
Ein einsames junges Mädchen trifft auf einen schweigsamen Jungen. Beide sind keine glücklichen Kinder, in ihren Elternhäusern mangelt es an Wärme und Zuwendung, in der Schule sind beide Aussenseiter.
Eines Tages beschließen die beiden, gemeinsam die Stadt zu verlassen und damit dem schulischen Druck und der Enge des Elternhauses für eine Weile zu entfliehen und in die Berge zu fahren, wo das Mädchen bei ihren verstorbenen Großeltern die ersten Lebensjahre verbracht hatte. In einer Nacht in den Bergen sehen die beiden den allerschönsten, strahlenden Sternenhimmel. Wieder zurück in der Stadt wird das Mädchen krank, und der Junge zieht mit seiner Familie aus der Stadt weg.
Das Mädchen wird den Jungen nie wieder sehen, aber ihre Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte Zeit bleiben – den strahlenden Sternenhimmel, den sie in jener Nacht erlebten, wird sie nie vergessen.

Dieses Buch ist allen Kindern gewidmet, die der Welt fremd gegenüber stehen.

Ein Buch für mutige Erwachsene.

 

Seifenkartenbox, Zauberwerkzeug für alle Seifenmacher

Seit dem Sommer habe ich an einem Werkzeug gearbeitet welches einfach und übersichtlich ist und dennoch eine Essenz darstellt.

Wer mit einem neuen Thema beginnen möchte fühlt sich meistens zunächst überfragt von vielen Informationen und neuen Materialien. Oft muss man sich erst einmal zurecht finden in all den benötigten Informationen, dabei möchte man doch lieber gleich anfangen. Das ist wie mit einem neu angeschafften Gerät. Wer liest schon aufmerksam die Gebrauchsanweisung? Lieber suchen wir uns jemanden im Haus, der Familie im Freundeskreis der uns zeigt wie es geht und uns aufmerksam macht auf etwaige Tücken. Die kurze Anweisung auf einer Fix-Verpackung zum Kochen lesen sogar Leute die überhaupt keinen Nerv zum Kochen haben. Kurz geht also! Wer aber will „Fix-Seifen“? Wenn man schon weg vom Industriekram will dann soll es doch auch was „Gescheites“ sein was man da macht, oder?!

Die Kartenbox bietet dem blutigen Neuling mit nur einer Hand voll Karten und einem bebilderten Rezept eine sichere Hand für den Start an. Alle wichtigen Bezugsquellen, Anleitungen und Sicherheitsaufklärungen finden sich auf einer Hand voll Karten. Und schon kann es los gehen!

Derjenige der schon Seifen gesiedet hat und langsam wegbewegen möchte von den Seifenideen anderer aber dennoch einen Sicherheitsleine fürs Gelingen hätte findet verschiedene ausgewogene Basisrezepte die er beliebig abwandeln kann.

Die Zutaten in den Rezepten sind, aufgrund ihrer Eigenschaften, farbig gekennzeichnet und bieten so die Möglichkeit auf einen Blick zugeordnet werden zu können. In einem ausführlichen Stapel „Öle und Fette“ sind sehr viele Öle und Fette beschrieben. Einfach über die farbige Kennzeichnung die Öle heraussuchen die zu einem Basisrezept passen würden. Es ist nicht notwendig gleich die Eigenschaften von zig Ölen und Fetten im Kopf zu haben. Das Zuordnen von den Farben zeigt mir einfach um welche Sorte Öl es sich handelt und ich kann so aus einer kleinen Auswahl an Karten das Öl heraussuchen welches mir gefällt.

Der erfahrene Sieder kann mit den Karten spielen und so, ohne Listen, nachschlagen und langes Nachlesen ganz eigene Rezepte „erspielen“. Natürlich will er machen was er will, doch gerade wenn man mit wertvollen, teuren Ölen arbeitet ist eine optische Versicherung nützlich um auf einen Blick zu sehen was genau ich da vorhabe und ob mein Vorhaben funktioniert.

Auf vielen Karten gibt es einen Link zu einem Video wo mir das Thema noch einmal ganz genau erklärt wird.

Es gibt noch viele Karten mehr. Karten auf denen mir anhand einer Beispielrechnung gezeigt wird wie ich ohne Online-Seifenrechner auskommen kann. Nicht jedes Öl findet sich in deutschen Onlinerechnern.

Ein ausführliches Troubleshooting ermöglicht das rasche Finden von Antworten ohne langes Nachlesen.

Wie oft habe ich schon eine Information in Büchern gesucht von der ich sicher war sie irgendwo gelesen zu haben. Aber wo? Lange nicht alle Aspekte sind in Inhaltsverzeichnissen aufgeführt Und so sucht und sucht man sich von einem Buch zum nächsten. Das dauert und es nervt!

Die Kartenstapel sind durchgegliedert und so kann eine Frage schnell beantwortet werden weil ich weiß wo ich nachsehen muss.

Zudem bietet die Kartenbox mir die Möglichkeit viele Informationen in Teilen zu bearbeiten und mir, wenn ich will, zu merken. Ich stehe nicht selten am Kochtopf, nehme ein Öl aus dem Schrank und überlege sofort welche Kartenfarbe, welche Eigenschaft dieses Öl hat.

Ohne es in anstrengender Weise zu merken erweitert und vertieft sich mein Wissen.

Noch arbeite ich mit Hochdruck am letzten Schliff. Im  nächsten Jahr ist die Box dann zu haben.

Wer sich interessiert kann sich hier eintragen und wird von mir informiert wenn es tatsächlich losgeht.

Savon pour le boudoir de la Dame fine

Je länger ich diese Seife fotografiert, an ihr geschnuppert habe um so deutlicher wurde das Bild für mich wo sie für mich liegen würde. In einem Boudoir mit angeschlossenem Badezimmer! Diese Seife hat genau das was ich von einer feinen Dame erwarten würde. Diese Seife ist zart und zugleich unnahbar. Nicht süß und greifbar, sondern elegant, geheimnisvoll und distanziert.

Immer das passende Setting für das zu haben was einem so vorschwebt ist gar nicht so leicht, vor allem in einem Haushalt wo es keineswegs viel Dekozeugs gibt. Hier half mir ein Oberteil von Marie, der Taufbecher meines Großvaters/von Marie, der Lieblingslöffel von Maries Urgroßvaters und ein bisschen was aus unserem Badezimmer. Es klappt nicht immer das das Bild so aussieht wie die Idee im Kopf. Hier aber ist es absolut deckungsgleich. Es war total heiß auf meiner Terrasse, Hochsommer, als ich alle Fotos machte.

Man braucht viel Geduld und Fleiß um vorran zu kommen. Opferbereitschaft gehört untrennbar dazu.

Lust eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“

 

Fußbadseife. Duschseife mit grobem Meersalz und Algen

Wieder mit Salz und Algen, jawoll. Eine tolle Seife zur Fußpflege, aber auch zum Duschen.

Hast Du Lust Deine eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“

Seife mit Sumpfblumenöl und überraschendem Duft

Sonnenreife Brombeeren aus dem Nachbargarten habe ich auch mit verseift. Der Duft ist nicht so lieblich wie das Rosa vielleicht impliziert. Ich habe mich für eine herbere Variate entschieden: Eine Mischung aus fruschtiger Orange und dem erdigholzigen von Vetiver Palo Santo. So könnte diese Seife, wäre die Farbe nicht locker eine Männerseife sein. Eine Überraschung ist sie allemal denn alles was Rosa ist landet ja schnell in der „süß“ Schublade. Das passiert hier sicher nicht sobald sie Seife an der Nase war.

Lust eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“

Seife die Gerüche bindet. Ideale Küchenseife

Weil diese Salzseife Gerüche neutralisiert ist sie bestens für die küche geeignet. Jeder kennt es wenn der Zwiebelgeruch noch an den Händen hängt. Kaffeeseife eignet sich ebenfalls. Allerdings hat sie oft einen Eigengeruch den ich ebenso wenig mag wie Zwiebelhände. Ich ziehe die Salzseife vor. Klar, ich liebe sie!

Lust eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“

Herzenliebe

Ich kenne jemanden der bekennender Herzenliebhaber ist. Inzwischen denke ich bei Herzen immer an sie. Natürlich gibt es also nicht nur Seifchen mit meinen lieben Krönchen, sondern auch mit Herzchen.

Lust eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“

Duschseife mit Himalayasalz

Wieder eine Salzseife. Zum Aufhängen an der Dusche damit sie gut abtrocknen kann. Das Abtrocknen ist hier sehr wichtig denn der große Salzanteil zieht auch das Wasser aus der Luft. Für die Tropen ist diese Seife wenig geeignet. Hier bei uns funktioniert sie toll und ich kann mich nicht satt seifen an ihr. Die Meinung über diese Seife gehen auseinander, schon innerhalb der Familie. Mein Mann findet „es geht nix weiter“ mit dieser Seife. In gewisser Weise hat er Recht und ich weiß was er damit meint. Sie schäumt nicht wie eine gewohnte Seife. Dadurch wirkt es als reibe man nicht an einer Seife sondern an einem Salzstein. Ein bisschen ist das ja auch so. Es gibt so viele Momente am Tag wo wir im Grunde nur unsere Hände abspülen wollen weil etwas klebt oder ein bisschen Erde dran ist. Nichts was wirklich Reinigung im tieferen Sinne benötigt. Immer dann ist diese Seife wundervoll! Wenn ich aus der S-Bahn komme, dann habe ich das Bedürfnis nach einem reinigenden Stück Seife und wähle dann eine andere Sorte aus der Seifenschale.

Zum Duschen ist diese Art Seife einfach unschlagbar. Zu kaum einem Zeitpunkt sind wir wirklich so dreckig dass wir wie die Wilden schäumen und Tiefenreinigen müssten. Wir sind verschwitzt und da reicht es mild zu reinigen und der Haut nicht mehr weg zu nehmen als nötig.

Lust eigene Seife herzustellen? → Hier findest Du meinen Videokurs „Seife selber machen“