Münchner Weißwurstseife – „Sauba sog i“

Mein lieber Mann ist ein waschechter Bayer und hat vor ein paar Tagen im Vorbeigehen zu mir gesagt: „Mach doch mal eine Weißwurstseife mit süßem Senf!“

Was als Scherz begann liegt hier nun auf dem Teller! Ich habe ihm eine eigene Weißwurstseife gesiedet. Wie jetzt? Ja, sie ist aus sehr ähnlichen Zutaten wie eine echte Münchner Weißwurst! Schweineschmalz, Petersilie und frischen süßen Senf. Die fertige Seife duftet kein bisschen nach Schwein, falls sich jemand Sorgen macht 😉 sondern wunderbar nach frischer Petersilie.

Wie hab ich das nun gemacht?

Zuerst habe ich mit meiner Tochter ein richtiges Paar Weißwürste in Silikon abgeformt.

Die „Weißwurstseife mit Petersilie und süßem Senf“ habe ich nach folgendem Rezept gesiedet:

25% Kokosöl
25% Rapsöl
25% Reiskeimöl
25% Schweinefett/Schweineschmalz

Auf eine Gesamtfettmenge von 1kg:

5g Titandioxid
2EL frische, gehackte Petersilie
2EL süßer Senf
Duft: 9 Gramm Petersilienblattöl.

Dieses ätherische Öl riecht wirklich wie frische Petersilie. Das ätherische Öl regt den Stoffwechsel an und wird gern in Cellulite-Produkten eingesetzt.

Aus Sicherheitsgründen bitte ich darum die benötigte Menge an destilliertem Wasser, sowie NaOH mit gewünschtem Überfettungsgrad im Seifenrechner selbst bestimmen! Die Wassermenge habe ich nicht reduziert, damit der Seifenleim nicht vorzeitig andickt.

Vorgehen:

30ml destilliertes Wasser von der Gesamtwassermenge abnehmen und darin das Titandioxid auflösen.

Senf, gewaschene, gehackte Petersilie, das Petersilienblattöl bereit stellen.

Öle und Fette vorbereiten d.h. genau abwiegen, die festen Fette sanft schmelzen. Alles auf 35 Grad temperieren. Das NaOH unter strenger Einhaltung der Sicherheitsregeln laut Rezept abwiegen und im abgemessenen destillierten Wasser anrühren. Die entstandene Lauge ebenfalls auf 25 Grad temperieren.

Nun wird vorsichtig die Lauge durch ein feines Sieb zu der Öl/Fettmenge gegeben und mit dem Stabmixer gsolange gerührt bis die Flüsigkeit leicht andickt. Nacheinander kommt der süße Senf, das Titandioxid, die Petersilie und der Duft in den Seifenleim.

Ausformen in eine geeignete Form. Mit Reinigungsalkohol absprühen und an einem kühlen, ruhigen Ort „Schlafen legen“.

Nach 24 Stunden habe ich die Silikonform für 6 Stunden in den Froster gestellt und anschließend ausgformt.

Nun muss die Weißwurstseife für 6-8 Wochen reifen.

Vor Benutzung sollte immer ein Test mit Hilfe eines ph-Streifens durchgeführt werden. wenn dieser erfreulich ausfällt kann die Seife genutzt werden.

Lust zum Nachmachen?

Eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung wie man eigene Seife herstellt findest Du auf meiner Seite Seifen-Tutorials.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.