Seife zum Duschen. Warum Seife selber machen?

Wozu braucht es so viele Seifen? Manchmal werde ich das schon gefragt. Weil es mir Freude macht! Das ist meine spontanste Antwort auf diese Frage. Erst danach berichte ich darüber wie gut es ist zu wissen was man verarbeitet hat, sich wieder mit einem Stück Seife zu waschen und so das ganze Flüssigzeugs und die viele Verpackung weg lassen zu können.

Seife zum Duschen. Vielen völlig unbekannt im Zeitalter der Flüssigduschmittel. Höchstens aus der Kindheit kennt das der Ein oder Andere noch. Es ist eine neue Erfahrung wert, das verspreche ich Euch!

Über die Jahre bin ich sogar so anspruchsvoll geworden dass ich oft geriebene Seife dabei habe damit ich bloß nicht unterwegs diese Seifenspender benutzen muss. Danach fühlen sich die Hände so schrecklich trocken an. Es ist nicht zum aushalten. Mal ganz zu schweigen von dem penetranten Duft nach angeblich Vanille-Mandel-Honig oder so der teilweise noch stunden später an den Händen riecht. Grauenhaft sowas! Warum wird so inflationär mit so etwas wunderbarem wie Duft umgegangen? Düfte sind flüchtig und genau deshalb so wundervoll.

Gut, viel zu oft vergesse ich mein Seifendöschen dann im Auto. Ich arbeite daran! Wie die Seife für unterwegs aussieht zeig ich noch.

Inzwischen bekommt man vielerorts schöne Seifen. So kann man leicht testen ob man das Benutzen mag. Oder man stürzt sich in ein wunderbares Hobby!


 

Schenken macht Freude!

Ein volles Seifenregal zu haben hat viele Vorteile! In den letzten Wochen habe ich viel ausprobiert. Dabei sind wundervolle Seifenstücke entstanden. Weihnachten ist in gut 3 Monaten!

Hier kann man bei mir lernen wie man Seife selber siedet.

Gesunde Seife.

seifenblockseifenschneiderseife-schneidenseife-siedennaturseife

Das Seifensieden ist eine uralte Kulturtechnik, die von den Menschen über Jahrtausende hinweg entwickelt und perfektioniert wurde. Das älteste überlieferte Seifenrezept stammt aus der Zeit um 2.500 vor Christus. Damals gab es noch ausschließlich gesunde Seifen, da all die Chemikalien, die heute in herkömmlichen Seifen enthalten sind, früher noch unbekannt waren.

Bei industriell hergestellten Seifenherstellung heute werden meist minderwertige Fette eingesetzt. Zu Teil fallen diese als Nebenprodukt diverser chemischer Verfahren an oder stammen aus Fette auf Erdölbasis, synthetische Duftstoffe und Konservierungsmittel und co. werden beigemischt. Hier kann man sich weiter informieren -wenn man mag.

Ich siede seit Jahren Seife, fast immer um die selbe Jahreszeit. Das liegt nicht zuletzt daran dass die Temperatur draußen dafür praktischer ist als z.B. im Sommer. Die angerührte Lauge kühlt einfach schneller herunter wenn es draußen kühl ist. Wer hier länger ließt weiß dass ich eine Vorliebe für vergängliche Weihnachtsgeschenke habe. Die meisten Haushalte haben was sie brauchen. Je älter man wird um so genauer weiß man was man um sich haben möchte und wann man was um sich haben will. Geschenke treffen nun nicht immer das genaue „was“ oder „wann was“. Bei Seife gibt es eine Zeit der Freude und dann ist der Platz wieder frei. Der Haushalt wird nur vorübergehend materiell erweitert. Zudem kennen viele Menschen hochwertige Seifen gar nicht. Das Duschen mit Seife ist den meisten sowieso fremd und so freuen sich eigentlich bisher alle Beschenkten jedes Jahr aufs neue.

Die gezeigte Seife ist aus sehr vielen, überaus hochwertigen Ölen und Fetten gesiedet und ließ sich schön „beschnörkeln“ Der Seifenleim war sehr homogen und fein. Inzwischen ruhen und reifen 22,4 kg Seife in unserem Keller. Für mich ein Schatz aus dem ich jetzt das kommende Jahr schöpfen und beschenken kann.

P.S: Ich verkaufe keine Seife! Auch nicht wenn man ganz lieb anfragt. Das verbietet mir das Kosmetikgesetz es sei den man erfüllt unzählige, kostspielige, räumliche Auflagen. Bei all den staatlichen Forderungen vergeht mir schon im Ansatz die Lust. Wer dagegen verstößt kann empfindlich Ärger bekommen.

Wie kleine Nachtische

verschiedene-seifchen

petit-fours-seifen

petit-fours-seife

Kleine Toilettenseifchen, wie Petit fours. Kleine Stücke mag ich besonders weil ich dann öfter mal wechseln kann. „Öfter“ ist eh sehr relativ. Diese Seifen sind dermaßen ergiebig dass es trotzdem Wochen dauert bis eine im Bad verbraucht ist. In der Dusche ist das ein bisschen anders.