Neuigkeiten aus dem ARTZULEBEN-SHOP – Videokurs „Hausschuhe filzen“

 

hausschuhe

An uns wurde in den letzten Tagen mehrfach der Wunsch herangetragen unseren Online-Videofilzkurs „Hausschuhe“ auch ohne Materialpaket anzubieten. Diesem Wunsch sind wir nun nachgekommen. Ihr findet den Videokurs „Hausschuhe filzen“  ohne Materialpaket hier in unserem Shop →  http://www.artzuleben-shop.de/Online-Videokurs-Hausschuhe-filzen-ohne-Materialpaket

Ausdrücklich möchte ich aber empfehlen den Videokurs mitsamt dem Matertialpaket zu wählen. Das hat einen guten Grund: Damit das Filzen möglichst reibungslos sowohl für Anfänger als auch für erfahrenere Filzer von der Hand geht, und sich das gewünschte Erfolgserlebnis einstellt, habe ich mir große Mühe gegeben die Arbeitsmaterialien und Werkstoffe so optimal wie nur möglich aufeinander abzustimmen. Aus  meinen 12 Jahren Erfahrung sind bspw. die Schuh-Schablonen entstanden die ich für meine Technik verwende. Das Materialpaket bietet diese Schablone, wie auch die von mir bevorzugte, hochwertige Merinowolle sowie viele Annehmlichkeiten um sofort mit dem Filzen zu beginnen. Für das Gelingen ohne dem abgestimmten Materialpaket möchte ich mich, wegen der mir unbekannten Imponderabilien, nicht verbürgen.

Sportlich Seifen sieden 🙂

Die Schule hat wieder begonnen und bisher läuft alles erfreulich. Der Einstieg in mein neues „Sportumfeld“ ist auch erledigt. Noch kann keine Rede von Gewohnheit sein, aber ich bin auf dem Weg. Es ist Herbst und wie jedes Jahr etwa um diese Zeit habe ich begonnen wieder Seifen zu sieden. Es ist eine zeitintensive Sache, aber auch sehr erfüllend. In meinem Keller duftet es schon gehörig und die Regale füllen sich beinahe täglich. In sechs Wochen sind die ersten Seifen fertig gereift. Ein wunderbarer Nebeneffekt ist auch dass ich den größten Teil meiner Weihnachtsgeschenke damit Zuhause habe. An meinem Vorhaben den Dezember nicht so beschäftigt zu verbringen, wie die meisten Leute, halte ich eisern fest.

Es wird zur guten Gewohnheit diese schöne Zeit wieder angemessen ruhig und möglichst besinnlich zu verbringen. Natürlich im Rahmen dessen worauf ich Einfluss habe. Die Unruhe in und aus der Schule zu dieser Jahreszeit lässt sich wohl nicht ändern, eben so wenig wie der Stress der allseits in der Luft liegt. Aber ich stelle dem allem einen „unverbauten“ Nachmittag, Wochen, entgegen. Damit lässt sich schon einiges abfedern…

Neuigkeiten für alle Filzfreunde

© contrastwerkstatt, fotolia.de

© contrastwerkstatt, fotolia.de

Es ist wirklich spannend und ehrlich gesagt auch echt anstrengend ein neues Business zu gründen. Unser neuer Shop ist seit letztem Donnerstag online und ich bin sehr begeistert über die vielen positiven Rückmeldungen zu unserer neuen Geschäftsideen. Fast täglich basteln und grübeln wir an Optimierungen und Verbesserungen.

Nach vielen Stunden mit dem Taschenrechner und Excellisten haben wir nun einen perfekten Logistikpartner für unseren Onlineshop gefunden. Künftig verschicken wir per DPD auch nach Österreich und in die Schweiz.

Meinen neuen Online-Videofilzkurs mit Materialpaket können wir nun auch versandkostenfrei nach Österreich schicken. Auch für meine Schweizer Freunde können wir künftig den Versand anbieten.

 

 

Welche Überschrift?

kannenwaermer

Manchmal will ich einen Beitrag schreiben und sitze davor und mir fällt einfach keine Überschrift ein. Dann klapp ich alles zu und lass es. Wenn so viel los ist hab ich oft eigentlich gar nix zu sagen. Das ist ein bisschen paradox, erklärt sich aber schon irgendwie der? Was von all dem Schreiben wenn so Vieles geschieht? Also erzähle ich mal von den letzten 5 Minuten:

Da habe ich meinen Stickdateienordner aufgemacht und überrascht -und erfreut festgestellt dass da neue Stickdateien sind die ich Probesticken müsste. Hatte ich vergessen. Ich fand auch ein Foto von einer Datei die ich seit 2 Jahren unbedingt machen wollte, irgendwann gemacht habe und dann nicht richtig abgespeichert hatte. Weg war alles und es ruhte. Vor ein paar Monaten habe ich das Motiv erneut digitalisiert und sogar gestickt. Herallerliebst. Mit einem meiner liebsten Wintergedichte. Diesen Winter sollte es dieses Stickmotiv unbedingt geben. Ich habe vorgearbeitet. Und es zwischendurch auch ganz vergessen. Vor lauter Arbeit mit dem neuen Projekt. Im Hier und Jetzt sein hat auch die Freude von Dingen überrascht zu werden die nicht mehr auf der To do Liste stehen sondern längst erledigt wurden. Es wurde halt nur vergessen dass es längst erledigt ist. Das ist in dieser Form ja eher praktisch, oder?!

Endstufe ist wenn nicht du, sondern dir dein Fitnessstudio kündigt!

Am Freitag bin ich zum Training gegangen und wurde mit sofortiger Wirkung aus meinem Vertrag im Fitnessstudio entlassen.

Grund dafür ist schlichtweg weil ich zu unbequem bin. Viel zu unbequem. Der Inhaber fühlt sich von mir persönlich unter der Gürtellinie getroffen. Versteh ich. Es ist unangenehm sich Dinge über Monate so unverblümt anhören zu müssen, direkt oder auch indirekt. Damit muss man umgehen können. Den Störenfried zu entfernen ist da einfacher und sorgt wieder für Ruhe in der Herde. Ich gehöre nicht zu den Mitmachern, nicht zu denen die alles Mist finden aber trotzdem dauermotzend mitmachen. Schlampigkeit geht mir auf die Nerven und Lieblosigkeit auf den Zeiger. Ganz schlimm ist es für mich wenn mir Leute ins Gesicht lügen wegen Sachen für die sich aus meiner Sicht garn nicht lohnen. Interessant ist dass diese Leute ihr Verhalten gar nicht als solches erleben und sich dann eben auf den Schlips getreten fühlen wenn man seine Beobachtung ausspricht.

fitness

Wenn der Beamer denn mal geht ist das Bild schon mal sehr grün und schief. Das Desinfeiktionsmittel ist jedes zweite mal leer, genauso wie das Papier. Die Folien hängen von den Fenstern, die Verblendungen sind defekt oder schlicht nicht vorhanden. Die Sonnenbank ist voller Knies, die Haare in der Dusche grausig. Wenn der Techniker ein Gerät repariert hat heißt das nicht das er alle Geräte in Ordnung gebracht hat. Es ist immer etwas kaputt. Die Mitarbeiter wirken bestenfalls müde. Und dieser Zustand ist seit 2 Jahren unverändert. Mir wurde erklärt dass ich da eben andere Prioritäten hätte…

Am Ende kann ich eines sagen: es ist eine interessante Erfahrung aus seinem Fitnessstudio geworfen zu werden und ich muss sagen es könnte mir gefallen! Es gefällt mir weil ich es aushalten kann. Die Zeit wo sich das innere Kind dafür schlecht fühlte unbequem für andere zu sein scheint weiter im Wandel. Die innere Programmierung  sich schuldig zu fühlen wenn man jemandem nicht in den Kram passt, weil man aus dessen Sicht „unpassen“ war, scheint viel blasser zu werden. Wieder eine Haut die man abstreifen kann. Wachstum außerhalb der Komfortzone. Ablehnung aushalten lernen. Mit solchen Situationen trainieren wir unsere Ängste und stärken dabei das eigene Ich. Bei sich bleiben und sich dabei nicht ungut fühlen. Das ist das Ziel.

Eigentlich ist das Einzige woran ich hier wirklich kurz knapse die Veränderung an sich. Tägliche Routine wird zur Gewohnheit und damit im Idealfall für den Menschen zum wohltuenden Rhythmus. Struktur tut mir gut. Jetzt muss ich mir einen neuen Ort suchen. Dieses mal will ich keine Rümpelbude mehr! Wenn ich mich schon so anstrenge wünsche ich mir ein freundliches, helles, bemühtes Umfeld. Dafür bin ich gerne bereit mehr zu bezahlen. Das heißt doch nach München rein fahren. Mehr Zeit investieren, schwierig, aber ich werde meinen Tag etwas umstellen und es ermöglichen.

Heute habe ich ein Probetraining in diesem Fitnessstudio in München gehabt:

pro-helth-center

1,5 Stunden hat mich der Trainer freundlich und kompetent eingewiesen. Die Umkleiden sehen aus wie in einem schönen Schwimmbad, sauber und gepflegt. Die Toiletten erinnern an ein schickes Hotel. Alle Mitarbeiter machen einen aufgeräumten, interessierten Eindruck. Es gibt eine große Auswahl an Geräten, nichts war ramponiert oder kaputt, alles top. Jetzt nutze ich einen Monat Kennenlernangebot. Bis dahin kann ich sehen ob alles so ist wie es sich mir heute so angenehm dargestellt hat.

Online Video-Filzkurse im ARTZULEBEN-Shop

artzuleben-logo

Was ist in den letzten Wochen hinter den Kulissen gearbeitet worden? Es gibt viel Neues!

Schon ein paar Wochen vor den Sommerferien haben mein Mann und ich begonnen an diesem spannenden Projekt zu arbeiten. Die ersten beiden Online-Video-Filzkurse haben wir dann Anfang der Sommerferien aufgezeichnet.

Als wir entschieden haben dieses Projekt anzufassen habe ich mich auch auf ein persönliches Abenteuer eingelassen. Seine Arbeit zu präsentieren, mit ihr in die Welt hinaus zu treten ist so eine Sache.

Ganz etwas anders ist es für mich sich der Welt zu zeigen in bewegtem Bild und Ton. Seine eigene Stimme zu hören ist schon etwas seltsam. Sich selbst zu betrachten beim Arbeiten ist spannend. Da gilt es über sich hinauswachsen, aus seiner Haut zu steigen. Es bietet die Möglichkeit sich selbst in neuer Weise anzunehmen und an dieser Herausforderung zu wachsen. Wieder eine Extrameile gehen. Ganz ohne; man müsste mal… ins Tun kommen, auch wenn es unbequem wird.

Mein Mann hat seinen ganzen Sommerurlaub mit diesem Projekt verbracht, hat anschließend Nächte lang nach seiner Arbeit am Rechner gesessen, geschuftet, unaufhörlich, damit alles läuft und komfortabel nutzbar ist. In dieser Projektphase habe ich lediglich zugearbeitet. Ohne Daniels Vision, sein Know-how und seinen unerschütterlichen Fleiß würde es dieses Projekt so nicht geben. Wann immer ich zweifle oder wanke ist er ganz stark und kennt den Weg genau. Wieder einmal mehr bin ich froh, dass ich ihn habe. Er ist mein Stern und mein Held! Ich kann ihm nicht genug für seine Unterstützung danken. Es ist erst der Anfang. Es wird bald weitere Kursinhalte und Themen geben. Ich freu mich auf Euer Feedback zu meinem neuen Projekt.

online-video-filzkurs-1

Aufgrund der vielen Anfragen zu meinem Hausschuh Filzkurs haben wir uns etwas einfallen lassen. Für meine Interessenten ist immer wieder die Entfernung zu mir und die zeitlichen Möglichkeiten eine große Hürde. Dafür haben wir jetzt eine Lösung geschaffen: Es gibt einen ausführlichen Online Video-Filzkurs zum Thema Hausschuhe selber filzen. Dieser über 2 stündiger Videokurs kann egal wann oder wo gestartet werden (Voraussetzung ist eine Internetverbindung). Sowohl am Rechner als auch auf dem Tablet bis hin zum Smartphone.

In vier Modulen erkläre ich ganz genau wie man Filzhausschuhe herstellt und zeige genau worauf es ankommt. Damit alles reibungslos und komfortabel ist schicke ich ein komplettes Materialpaket zu, darin enthalten: Hochwertige Merinowolle bis hin zu den passenden Schuhleisten. Es kann also sofort gefilzt werden. In meinem neuen ARTZULEBEN-Shop kann man einfach und unkompliziert bestellen.

art-zu-leben-shop

Wer sich für den Online Video-Filzkurs entschieden hat bekommt Zugang zum Mitgliederbereich. Dort können sich alle Kursteilnehmer miteinander austauschen und Fragen an mich stellen. Natürlich werde ich auch immer wieder Tipps und Tricks in den Mitgliederbereich einstellen.

mitgliederbereich

Lust meinen Gratis-Videofilzkurs auszuprobieren?
Einfach hier Name und E-Mail-Adresse angeben dann kann es gleicht losgehen.

 

Green Tea. Odlo Jacke mit Sakura-Zweige. Filzhausschuhe

ikebanagreen-tea-jackegrean-tea-schuhefilzschuhehausschuhe-aus-filz

Die Green Tea-Flasche fand ich immer schon toll, der Tee allerdings ist alles aber kein Tee glaub ich. Für mich definitiv grausig! Dann ist mir diese Odlo-Jacke begegnet. Sie begleitet mich schon eine kleine Weile, macht mir viel Freude und sie war es die mir am Ende Lust gemacht hat diese Schuhe zu filzen. Heute ist der letzte Ferientag und äußerst arbeitsintensive Wochen liegen hinter uns. Gut, die Kinder hatten freien Raum, freie Zeit. Was haben wir denn alles gearbeitet wochenlang? Diese Frage wird am Donnerstag hier auf meinem Blog endlich beantwortet. Der Vorhang geht auf für ein ganz neues Projekt. Für Selbiges habe ich meine Komfortzone verlassen, bin aus meiner Haut gestiegen und habe einen Wesenszug der Sophia für viele Stunden in den Wandschrank gesperrt. Entwicklung findet außerhalb der Komfortzone statt und manchmal, wenn man neue Erfahrungen machen möchte, neue Ziele hat, muss man über sich hinaus wachsen und das Eisen schmieden wenn es heiß ist. Sommerferien hin oder her. Ich hab mich eingelassen auf eine spannende Sache, gemeinsam mit meinem Mann und ich kann ihm gar nicht genug danken.

Guten Schulstart uns allen morgen!

Grauer Filzhausschuh. Thors Hammer aus dem Wikinger-Museum Busdorf, Haithabu

filzhausschuhe-grauschuhe-aus-filzthors-schuhe

Der Donnergott Thor gilt, neben dem Göttervater Odin, als einer der wichtigsten germanischen Götter überhaupt. Einserseits Kriegsgott, andererseits ist Thor auch der Gott des Wetters und Gewitters und deshalb besonders für Seefahrervölker wie die Wikinger von großer Bedeutung. Der Hammer Mjöllnir ist Thors bekanntestes Artefakt welcher durch seinen mit Zauberkräften versehen Gürtel noch verstärkt wird. Mjöllnir gilt als Symbol ebenso kreativer wie zerstörerischer Macht und begleitete den mächtigen Gott in jede Schlacht und in jeden Kampf. Wie seinem Träger selbst kommen auch dem Hammer verschiedene und ambivalente Eigenschaften zu, die ihm in verschiedenen Überlieferungen zugesprochen werden. So ist er einerseits zerstörerisch, mächtig und gewaltig, andererseits ist er eine lebensspendende Quelle von Fruchtbarkeit, Erneuerung und Glück. Der mächtige Thor war vor allem aufgrund seiner Stärke und seines ungezügelten Temperaments ein gefürchteter Gegner. Thor trat voller Intensität und Leidenschaft für seine Ziele ein, focht jedoch auch bis aufs Letzte für deren Durchsetzung und ging dabei durchaus rigroros vor. Die schöpferische und die zerstörerische Kraft auszuloten, konstruktiv zum Wohle für sich und der Anderen einzusetzen, gilt es im Leben zu lernen.

Die Schmuckstücke wurden von einem echten Wikinger aus dem Wikinger-Museum in Busdorf, Haithabu, gegossen.

Diese Schuhe aus Gothland- und Merinowolle, geschmückt mit Mjöllnir sollen dem Träger die besten Eigenschaften von Thor ans Herz legen, ihn stärken und begleiten.

Sportrückblick Jahr 2. Cybercycling. Cybercrossing. Cyberfitness

cybercycling

jona-und-mamaGeh ich noch regelmäßig, wie in Jahr 1, zum Sport? Ja! Was hat sich getan, verändert? Im Jahr 2 habe ich es phasenweise nicht mehr 5 mal in der Woche zum Sport geschafft. Im ersten Jahr habe ich von meiner Arbeit ein Sabbatical gemacht und damit den Schwerpunkt auf dieses mir unbekannte Neuland Sport gelegt. In Jahr 2 habe ich meine Arbeit in etwas geänderter Art wieder aufgenommen und so gab es Tage wo ich die 2 Stunden für den Sport am kinderfreien Vormittag nicht frei halten konnte. Ich habe die Trainingsart und Intensität so angezogen dass ein Tag Pause unter der Woche zuträglich war. 4 mal schaff ich es in der Regel zum Sport zu gehen. Noch immer mag ich den Ausdauerbereich mehr als Krafttraining. Viel Spaß macht mir das Cybercycling mit den Trainingseinheiten von cyberfitness.tv. Das sind Trainingseinheiten auf dem Spinningrad die geführt und begleitet sind von einem virtuellen Fitnesstrainer. Ich trainiere am liebsten mit einer kleinen Männerkompo die sich aus zwei Rentnern zusammensetzt. Leute, jetzt denkt nicht in die falsche Richtung! Der eine ist 75 und fragt mich nach 1h:30 anspruchsvollem Training ob ich nun schon fertig sei und heim gehe? (Er geht dann noch eine Stunde aufs Laufband) Der Andere ist 80 Jahre alt und hat schon über 60 Marathons gelaufen. Auch ihm ist nach dieser Trainingseinheit kein Haar gekrümmt. Beide sind ein leuchtendes Vorbild wie Alter auch sein kann. Klar zwickt und zwackt es bei den Beiden auch, aber sie investieren erfolgreich in ihre Beweglichkeit. Im ersten Vierteljahr haben die beiden mich nach 30 Minuten sauber vom Radl gefegt. Völlig atemlos und erledigt. Jetzt kann ich gut mithalten. Anspruchsvoll, und cool ist es wenn ich mit Tom radel. Er war Ausbilder bei der Bundewehr -und das merkt man auch. Er scheucht mich im Fall…Wenn man angemeldet ist bei cyberfitness.tv kann man auch andere Bereiche, Classes, ansehen und mittrainieren. Ich mag die Crosstrainereinheiten sehr. Meistens wechsele ich Radln mit Crosstrainer ab. Anschließend mach ich noch 30 Minuten Geräte und Übungen (mag ich gar nicht, tut aber meinem Rücken gut). Gut gefällt mir noch immer wie sehr viel besser ich Luft bekomme, wie leicht sich mein Körper jetzt (meistens) anfühlt. Beim Treppensteigen erinnere ich mich fast immer wie ich mich da immer hoch geschleppt habe. Inzwischen nutze ich nie einen Lift und auch keine Rolltreppe. Vor einer Weile waren wir mit der Familie an den Josefsthaler Wasserfällen. Jona und ich sind immer den Berg ein großes Stück hoch gerannt und haben dann auf die Rentner gewartet. Das war ein schönes Erlebnis. So hat es sich als Kind angefühlt. Einfach losrennen. Ohne Sorge um die Knochen, ohne Einschränkung. Das ist alleine schon für mich Motivation an dem Thema dran zu bleiben. Gut, die Materialermüdung ist dadurch nicht beseitigt, wie auch?! Es gibt Zeiten da habe ich Schmerzen an der Stelle am Rücken wo meine neuralgische Stelle ist. Aber gut, im Alltag habe ich das alles viel besser im Griff seit ich mich bemühe. Inzwischen habe ich Muskeln die ich vorher nicht kannte, finde immer wieder neue die aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen müssen. Meine Mutter sagte immer ich hätte „Krautstampferbeine“. Wenn man das immer hört glaubt man das über seine Beine auch. Inzwischen kann davon keine Rede mehr sein. Ich seh sogar selber dass ich höchsten Beine habe mit denen ich stundenlang Kraut stampfen könnte.
Inzwischen hat das Jahr 3 begonnen. Ziele? Klar! Weiter Radln, weiter Strampeln, gezieltere Übungen, öfter in die Berge und zügig hoch laufen. Dran bleiben!

Im Fenster seht ihr das Fitnessstudio bei dem ich angemeldet bin. Ein paar Worte dazu: Der EINZIGE Grund dafür ist die unmittelbare Erreichbarkeit. Alles andere ist so unterdurchschnittlich dass ich mich zuweilen aufregen muss: lieblos, desinteressiert, schlampig. Folien hängen seit Jahren von den Fenstern, Verblendungen sind verdellt oder kaputt, die Sonnenbank schmierig, die Mitarbeiter sind alles andere als leuchtende Vorbilder und schauen als wäre ihnen gründlich die Suppe verhagelt. Alternative? Oft überlegt! Leider überzeugt die kurze Anfahrt und die Nähe zur Schule der Kinder. Nach München fahren um zu trainieren? Am Ende noch in so einem In-Schuppen? Nee, das ist zeitlich und auch sonst nicht zu verkraften. Die anderen Fitnessstudios in Nähe bieten leider kein Cybercycling an.

Bloggerinnentreffen. Kolleginnentreffen. Frauentreffen

doris-und-sophia

Doris Niestroj, die.waschkueche, hatte in München geschäftlich zu tun. Dieser Umstand bot uns die Gelegenheit zu einer persönlichen Begegnung. Seit Jahren lesen wir auf dem Blog des Anderen, stehen per Mail immer wieder im Kontakt. Wir entschieden den Tag gemeinsam im Oberland zu verbringen. Museum, Spitzingsee, Maria Birkenstein und SLYRS Caffee & Lunchery. Das waren unsere Stationen. Das neue Caffee von SLYRS bietet eine sensationelle Aussicht auf den Wendelstein, besticht durch ein rundherum stimmiges Ambiente. Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück. Es ist immer ein besonderer Moment einem Menschen „in echt“ zu begegnen von dem man sich versucht hat, durch Gezeigtes und Geschriebene, ein Bild zu machen.  Es waren sehr schöne Stunden, intensive, interessante Gespräche. Es kommt nicht oft vor dass Kolleginnen sich wirklich austauschen wollen und können. Eine Sache ist sicher die Bereitschaft, eine andere Sache die räumlichen Abstände, die zeitlichen Möglichkeiten und nicht zuletzt kommt es nicht so oft vor dass das Arbeitsgebiet so nah aneinander liegt. Ich habe auf diversen, besuchten Filzkursen erlebt dass sich ein seltsames Konkurrenzgehabe einstellt wenn Menschen aufeinander treffen die sich mit dem gleichen Werkstoff beschäftigen. Mir ist diese Haltung total fremd denn jeder hat seine Handschrift (im Idealfall) und aus meiner Sicht ist es so gar nicht möglich sich ins Gehege zu kommen. Ich für meinen Teil habe nicht das Gefühl mir würde jemand etwas wegnehmen. Unter den Vorzeichen von Konkurrenz ist für mich ein scheinbarer Austausch uninteressant und nutzlos. Hier bot sich die Gelegenheit auf einen interessanten und sehr offenen Austausch, ohne Schnörkel, ohne Maske, ohne Chickipeng und das fand ich sehr wertvoll und schön! Danke dafür liebe Doris. Ich freue mich auf die nächste Gelegenheit Dich wieder zu sehen!

Die „Extrameile“ gehen

felt

Die Sommerferien gehen ins letzte Drittel und ich habe es noch nicht geschafft mich ferienhaft zu fühlen. Warum? Diese Feriennummer ist doch jedes Jahr ein  bisschen wie eine Mogelpackung. Im Kopf sitze ich immer gerne diesem schönen Trugbild von 6 Wochen Ferien auf. Wer hat denn eigentlich Ferien? Meine Kinder! Ich hab weder Ferien noch Urlaub, aber ich würde es jedes Jahr gerne wieder glauben. Immerzu geht es weiter mit Wäsche, Haushalt, noch öfter hat jemand Hunger, Einkaufen und co. Vor zwei Jahren schaffte ich es die fließende Zeit zu genießen und empfand es tatsächlich als urlaubsähnliche Zeit. Das war toll und ich erinnere mich an dieses tolle Gefühl. Jetzt fließt die Zeit auch. Das ist schon mal gut und es gibt keine Schulthemen, auch sehr gut. Von Rumlungern bin ich aber weit entfernt. Auch mein Mann nutzte seinen Urlaub und jedes Wochenende komplett für unser neues Projekt. Gut, das Wetter lud nicht zu der erhofften Bayerischen Seentour ein. Hier wird geschuftet. Die eigene Komfortzone verlassen und Machen. Das ist dann die Extrameile die man gehen muss wenn man ein Ziel vor Augen hat und es auch erreichen will. Zu oft hören wir „man müsste mal..“ und dann kommt nix ins Tun. Nicht unser Ding!
Dazwischen gab es dünn gestreut freie Stunden, schöne Begegnungen. Davon berichte ich noch. Habt einen schönen Tag!